Bewerbungsschreiben

Präsentiere dich und deine Talente

Es ist der wichtigste Teil deiner Bewerbung: das Bewerbungsschreiben.

Hier zeigst du, dass du der perfekte Kandidat bzw. die perfekte Kandidatin für die Ausbildungsstelle bist und weißt, welche Anforderungen mit der Stelle verbunden sind.

Jeder Teil der Bewerbungsmappe hat einen bestimmten Zweck. Während der Lebenslauf beispielsweise Fakten deiner schulischen und fachlichen Bildung wiedergibt, möchte der Personaler in deinem Anschreiben etwas über dich und deine Talente erfahren. Passt du zur ausgeschriebenen Stelle? Und warum bist ausgerechnet du der perfekte Nachwuchs? Hast du dich mit dem Unternehmen beschäftigt? Wie präsentierst du dich? Und kannst du mit deinen Vorstellungen und Fähigkeiten überzeugen? Damit dein Profil gut rüberkommt, solltest du im Anschreiben einige Punkte beachten. Verzichte zum Beispiel möglichst auf floskelhafte Standardformulierungen und verfasse das Bewerbungsschreiben für jedes Unternehmen individuell. Auf „Massenanschreiben“, in denen nur der Name des Unternehmens ausgetauscht wurde, solltest du verzichten. Personaler und Bewerbungsprofis erkennen solche 0815-Anschreiben in der Regel sofort.

So ist ein Bewerbungsschreiben aufgebaut

Ein Bewerbungsschreiben ist ein Brief, der nach festgelegten Vorgaben erstellt wird. Dazu gehören zum Beispiel Infos zum Absender, zum Empfänger und zum Erstellungsort inklusive Datum. An folgende Bestandteile des Bewerbungsanschreibens solltest du unbedingt denken:

  • Kopfzeile (Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail)
  • Anschrift des Unternehmens (aus der Stellenausschreibung übernehmen)
  • Betreffzeile (Um welche Ausbildung geht es? Wo und wann bist du auf die Stellenausschreibung aufmerksam geworden? Beispiel: Ausbildung zum/zur Bürokaufmann/-frau – Ihre Stellenanzeige in der Neuen Westfälischen vom 10. April)
  • Angaben zu Ort und Datum
  • Text (bestehend aus Einleitung, Hauptteil und Abschluss)
  • Unterschrift (bitte handschriftlich, nicht gedruckt)
  • Anlagen (du musst diese nicht einzeln auflisten)

Die meisten Bausteine eines Anschreibens sind schnell erstellt. Die größte Herausforderung ist allerdings der Fließtext. Er unterteilt sich beim Bewerbungsschreiben in eine Einleitung, einen Hauptteil und einen abschließenden Absatz. Du weißt nicht, wie der Inhalt aussehen soll? Mit folgenden Tipps klappt es ganz bestimmt.

Persönliche Anrede, konkrete Erfahrungen, passende Qualifikationen

Die Einleitung umfasst in der Regel nicht mehr als drei oder vier Zeilen. Die sollten aber unbedingt überzeugen. Denn nur dann liest der Personaler dein Bewerbungsschreiben auch wirklich weiter. Beschreibe, warum du der bzw. die Richtige für die Stelle bist. Gib am besten auch gleich an, welche Fähigkeiten du hast, was du gerade machst und warum du dich bei dem Arbeitgeber bewirbst. Wichtig: Die Kernaussage deiner Bewerbung sollte bereits in der Einleitung deines Bewerbungsschreibens deutlich werden. Statt langweiliger Floskeln wie “Ich habe Ihre interessante Stellenanzeige gelesen” oder “Hiermit bewerbe ich mich” solltest du konkreter werden. Als angehender Kaufmann im Einzelhandel bzw. zukünftige Kauffrau im Einzelhandel könntest du zum Beispiel schreiben: “Ich bewerbe mich bei der Firma XYZ, weil ich leidenschaftlich gerne mit Menschen arbeite und auch in Stresssituationen einen ruhigen Kopf bewahre. Erste Erfahrungen im Umgang mit Kunden bringe ich bereits mit.”

Im Hauptteil verbindest du deine bisherigen Erfahrungen mit den Anforderungen im Stellenprofil. Oder anders gesagt: Für alle vom Ausbildungsunternehmen geforderten Eigenschaften und Fähigkeiten führst du im Bewerbungsschreiben Stationen in deinem Lebenslauf an. Das können Praktika, Hobbys, Schulprojekte oder andere Praxiserfahrungen sein. Verzichte dabei auf allgemeine Aussagen wie „In meinem Praktikum bei der Firma XYZ habe ich sehr viel gelernt“. Viel sinnvoller ist es zu sagen, was genau du gemacht bzw. gelernt hast. Geht es um eine Ausbildung, in der du Termine und Fristen einhalten musst oder in der eine sorgfältige Planung groß geschrieben wird? Dann ist folgende Formulierung denkbar: „Mein Organisationstalent konnte ich unter anderem als Mitglied im „Komitee Abiball“ unter Beweis stellen. Hier war ich mitverantwortlich für die Auswahl und Buchung der passenden Location.“ Wenn es um die Arbeit in größeren Teams und Abteilungen geht, könntest du dagegen schreiben: „Teamgeist und Kommunikationstalent sind zudem in meiner Funktion als Handballkapitän der Mannschaft XYZ von großer Bedeutung.“ Achte unbedingt darauf, dass alle genannten Stationen des Bewerbungsschreibens auch in deinem Lebenslauf aufgelistet sind. Umgekehrt gilt: Im Bewerbungsschreiben sollte nicht dein gesamter Lebenslauf aufgeführt werden, sondern nur die für die Stelle relevanten Aspekte.

Der letzte Abschnitt sollte klar rüberbringen, warum du in dem Unternehmen arbeiten willst. Überlege dir gute Gründe, die den Personaler davon überzeugen, dass du dich zukünftig dort siehst. Ist das Unternehmen weltweit tätig? Bietet es vielleicht sogar die Chance, während der Ausbildung ins Ausland zu gehen? Gibt es viele Entwicklungsmöglichkeiten? Oder hat schon jemand aus deinem Familien- und Bekanntenkreis dort gelernt? Sag, was dich begeistert! Abschließend kannst du schreiben, dass du dich auf ein persönliches Kennenlernen freust. Sei selbstbewusst und schreibe als Bewerber statt „Ich würde mich über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freuen“ lieber etwas wie: „Wenn Sie einen engagierten Azubi mit Zahlenverständnis brauchen können, freue ich mich sehr über die Einladung zum Vorstellungsgespräch.“